background image

 

Karma Kagyü Linie

 

Die Karma Kagyü Linie findet ihren Ursprung beim historischen Buddha und entwickelte sich in Indien und Tibet zu einem praktischen Erleuchtungsweg. Vor 1000 Jahren gestalteten buddhistische Meister (Mahasiddhas) wie Naropa und Maitripa sowie die bekannten Verwirklicher (Yogis) Marpa und Milarepa die Linie als eine lebensnahe Laienbewegung. Seit dem 12. Jahrhundert hat die ununterbrochene Reihe der Karmapa-Wiedergeburten die Linie lebendig und kraftvoll gehalten.
 

Karma Kagyue

Marpa (1012-1096) reiste mehrfach nach Indien, brachte die gesamte buddhistische Lehre nach Tibet und übersetzte zahlreiche Texte und Meditationen aus dem Sanskrit ins Tibetische.

 

Milarepa (1052-1135) verwirklichte die Erleuchtung nach einem Leben voller Extreme und machte diese Erfahrung in höchst inspirierenden Liedern zugänglich.

 

Sein Hauptschüler Gampopa (1079 - 1153) war der eigentliche Gründer der Kagyü-Überlieferung, dessen Schüler Düsum Khyenpa (1110 - 1193) wurde aufgrund seiner beeindruckenden Fähigkeiten als erster Karmapa bekannt. Seitdem wird die Karma-Kagyü-Linie von den Inkarnationen des Karmapa geleitet.

 

Die Karma-Kagyü-Linie gehört zu den drei älteren tibetisch-buddhistischen Schulen, die den Diamantweg-Buddhismus als einzige bis heute in seiner Ganzheit lehren.

Gau
Deutsch English